Rainer Landfermann ‎– Mein Wort In Deiner Dunkelheit

[Reviewed by: Sir Easterfyre]

[ENG] Perplexity …?

No! It falls like scales from my ears.

When I listen to it for the first time and certainly regardless of it, my eyes hang on the cover artwork, which may seem completely unsuitable.

And yet in the end everything fits. And in its reality it is very good. But more on that later in certainly not just a side note.

The quintessence of the entire product turns out to be not as complex as it was initially thought or even feared. No! What Rainer Landfermann brings together and extracts or merges. He seems very oriented and wanted in that. Pure in his really true will. So absolutely consistent. This is a real discipline for my taste. Everything fits very well there.

“Mein Wort in Deiner Dunkelheit” (“My Word in Your Darkness”). The first song could have been the title track of the album. “Langsam hinters Licht” (“Slowly Behind the Light/the Scenes”) is like an incantation or greeting. Heavy strings work like an incessant pull. In addition a jazzy bass lines playing up and down. This is Landfermann, who is probably known, if not notorious, for his unusual bass playing. Choirs from Landfermann’s voices and his emotional upsets.

He invites you to hide the light. He explains the darkness, wandering around something about beauty and art. Whispering, pompous inviting, growling, screeching. And all of it strangely pop-esque and jazzy. The drums are minimalist. In actually a straight and interestingly accentuated run, again and again escalating into double bass drum breaks, then again outbursts in wild ecstasy.
“Ich hab’ Deine Eleganz erlebt… und ich weiß wie Du blutest… tief… dieseits der Vergehen an der Zeit.” (“I’ve experienced your elegance … and I know how you bleed … deeply … on this side of the passing of time.”)

I feel downright yelled at by him. That gives an amazing power. An insane power.

Then he introduces himself by name to a mysterious piano background.

Black metal beatings become space rock, whispers become screeches, then inexplicable and uncontrolled screams. I think this is total despair. Or simply Landfermann’s concept, which should reflect exactly that. He screams from “Intuition” (“Intuition”) and about “Ursprüngliches” (“Original Things”).

Beyond Good and Evil. I don’t know if there might be a sense of humor here as well. Some things come quickly funny because of their tonal or vocal absurdity. I have ideas and fantasies, but I don’t get any tangible knowledge. Is Landfermann a vampire? Or did he just go crazy? I’m not sure.

Confusing pop feeling and recurring metal interludes. For my understanding, most likely Black Metal. Art is obviously very important to Landfermann. Maybe his key!? Art is without question a higher truth in his universe. His truth is probably a lot of pain, but somehow it never turns into torture. At least not for Landfermann himself. He’s probably standing upright in all the pain. As a listener I suffer a bit. Groovy and evil, entranced in sound, unrestrained and out of time, he comes along. His word in my darkness. Take that away from me, haha!

Musically this album is virtuoso to a high degree. Mood-wise … I feel reminded of Alexander von Schlippenbach. I feel a bit perplexed. I really enjoy all of this. On some other days I couldn’t possibly do that to myself.

Here and there Primus also comes to mind or the Neue Deutsche Todeskunst or Härte is imposing itself from behind. And the Legendary Stardust Cowboy. All of that doesn’t apply, because all of that would be more pleasant. Although, regarding the Stardust Cowboy, I take that back.
Landfermann is excessive and pompous there.

In various dimensions it is no fun to listen to this album, it’s songs, the whole chronology, to Rainer Landfermann. Landfermann sacrifices himself and the listener. And he’s definitely taking prisoners.

Maybe I like “Mein Wort in Deiner Dunkelheit” (“My Word in Your Darkness”) in a similar or even related way to the way I find Marian Dora’s films beautiful. I feel good and curiously entertained and at the same time repulsed. What a package.

The CD in the Artbook Edition, limited to 50 copies, is unfortunately not available to me in a physically tangible form. I suspect that this could possibly open up an expanded dimension. As far as I can judge without this tangibility or complete insight, the artwork consists of a curious and somehow still unsuitable photo series by a probably polpular Russian photographer, who in turn portrays a probably famous Russian ballet model in various ballet poses. What was Landfermann thinking? And what did the Russian ladies think of this cooperation ? Who knows!?

Rainer Landfermann closes his album with the words: “In Deiner Dunkelheit… verfleischlicht… verbunden… bleibt… Mein Wort.” (“In Your Darkness … Fleshed Out … Connected … Remains … My Word.”)

“(Ver-)Fleisch-Licht” (“Flesh-Light”)… obviously there is still light at the end of this tunnel. It’s in the flesh. This brings me to a somewhat unsettling conclusion. Now I think of Rosa von Praunheim’s film “Dein Herz in meinem Hirn” (“Your Heart in My Brain”). So then I’m also at ogre and finally even somehow again with Marian Dora.

I don’t know if I would recommend this album to anyone or how I could do that. But whatever!?

Cheerio! I saw the light. Finally!

[GER] Ratlosigkeit…?

Nein! Es fällt mir wie Schuppen von den Ohren.

Meine Augen hängen beim ersten wirklichen Durchhören und sicherlich auch unabhängig davon an dem vielleicht vollkommen unpassend anmutendem Coverartwork. Und doch dann passt schlussendlich alles. Und das in seiner Realität sogar bestens. Aber dazu später in sicherlich nicht nur Randnotiz sicherlich noch mehr.

Das gesamte Produkt erweist sich in seiner Quintessenz als zwar gar nicht so komplex, wie zuerst gedacht oder sogar befürchtet. Nein! Das, was Rainer Landfermann da zusammenbringt und extrahiert oder fusioniert. Hierbei ist er sehr orientiert und gewollt. Rein in seinem wirklich wahren Willen. Somit absolut konsequent. Das ist für meinen Geschmack eine wirkliche Disziplin. Da passt alles sehr gut.

“Mein Wort in Deiner Dunkelheit”. Der erste Song hätte das Titelstück des Albums sein können. “Langsam hinters Licht” ist wie eine Beschwörung oder Begrüßung.

Schwere Streicher wirken wie ein unaufhörlicher Sog. Dazu ein jazzige Melodien rauf und runter spielender Bass. Das ist Landfermann, der wohl für sein ungewöhnliches Bassspiel bekannt, wenn nicht berüchtigt ist.

Chöre aus Landfermanns Stimmen und seinen emotionalen Verstimmungen.

Er lädt ein, hinters Licht. Er erklärt die Dunkelheit, schweift dabei um etwas von Schönheit und Kunst. Flüsternd, schwülstig auffordernd, gegrowlt, kreischend. Und das alles eigenartig poppig und jazzig. Die Drums sind minimalistisch. In eigentlich recht straightem und interessant akzentuierten Lauf, immer wieder in Double Bass-Drum-Breaks ausufernd, dann wieder Ausbrüche in wilde Ekstase.

“Ich hab’ Deine Eleganz erlebt… und ich weiß wie Du blutest… tief… dieseits der Vergehen an der Zeit.” Ich fühle mich regelrecht von ihm angeschrien. Das vermittelt eine irre Kraft. Seine irre Kraft.

Dann stellt er sich namentlich zu mysteriöser Klavieruntermalung vor. Black-Metal-Geprügel wird Space-Rock, Wispern zu Kreischen, dann zu unerfindlichem und unkontrolliertem Geschrei. Ich glaube, das ist totale Verzweiflung. Oder schlicht Landfermanns Konzept, das genau das wiedergeben soll. Er schreit von “Intuition” und über “Ursprügliches”.

Jenseits von Gut und Böse. Ich weiß nicht, ob hier vielleicht auch Humor innewohnt. Einiges kommt durch seine klangliche oder stimmliche Absurdität fast lustig daher. Ich hab Ideen und Fantasien, gewinne da aber keine greifbare Ahnung. Ist Landfermann ein Vampir? Oder ist er einfach verrückt geworden? Ich bin mir nicht sicher.

Verwirrendes Pop-Feeling und immer wiederkehrende Metal-Einlagen. Für mein Verständnis am ehesten Black Metal. Kunst ist Landfermann offenbar sehr wichtig. Vielleicht sein Schlüssel!? Kunst ist ohne Frage in seinem Universum eine höhere Wahrheit. Seine Wahrheit ist wohl viel Schmerz, wird aber irgendwie nie zu Qual. Jedenfalls nicht für Landfermann selbst. Der steht wohl aufrecht in all dem Schmerz. Ich leide als Zuhörer schon etwas. Groovie und Böse, entrückt im Sound, zügellos und aus der Zeit gefallen kommt er daher. Sein Wort in meiner Dunkelheit. Nimm das weg von mir, haha!

Musikalisch ist dieses Album in gehobenem Maße virtuos. Stimmungstechnisch… fühle ich mich an Alexander von Schlippenbach erinnert. Es herrscht bei mir eine gewisse Ratlosigkeit. Das alles macht mir schon Spaß. An manch anderem Tag könnte ich mir das alles wohl möglich nicht antun. Mir kommen auch hier und da Primus in den Sinn oder es drängt sich von hinten die Neue Deutsche Todeskunst oder auch Härte auf. Und der Legendary Stardust Cowboy. All das trifft es dann aber nicht, denn all das wäre gefälliger. Obwohl, betreffend des Stardust Cowboys nehme ich das zurück.

Landfermann ist da exzessiv und schwülstig. Es macht in diversen Dimensionen keinen Spaß, diesem Album, seinen Songs, deren Chronologie, Rainer Landfermann zu lauschen. Landfermann opfert sich sowie den Hörer. Und er nimmt definitiv Gefangene.

Vielleicht mag ich “Mein Wort in Deiner Dunkelheit” auf ähnliche oder sogar verwandte Weise, wie ich Marian Dora’s Filme wunderschön finde. Ich fühle mich gut und kurios unterhalten und auch zugleich abgestoßen. Was für ein Paket.

Die auf 50 Exeplare limitierte CD im Artbook Edition liegt mir leider nicht in physischer greifbarer Form vor. Ich vermute, dass sich darin wohlmöglich eine erweiterte Dimension eröffnen könnte. Soweit ich da ohne diese Greifbarkeit oder komplette Einsicht beurteilen kann, setzt sich das Artwork aus einer kuriosen und irgendwie für mich noch immer unpassenden Fotoserie einer wahrscheinlich polpulären russischen Fotografin zusammen, die ein wiederum wahrscheinlich berühmtes russisches Ballett-Model in diversen Ballettposen portraitiert. Was hat sich Landfermann bloß gedacht? Und was haben die russischen Damen bei dieser Kooperation gedacht!? Wer weiß!??

Rainer Landfermann schließt sein Album ab mit den Worten: “In Deiner Dunkelheit… verfleischlicht… verbunden… bleibt… Mein Wort.”

“(Ver-)Fleisch-Licht”… offenbar ist da ist dann doch noch Licht am Ende dieses Tunnels. Dass dies nun im Fleisch liegt, bringt mich nun zu einem etwas beunruhigendem Abschluss. Jetzt denke ich an Rosa von Praunheims Film “Dein Herz in meinem Hirn”. Somit bin ich dann auch bei Menschenfresserei und abschließend sogar irgendwie nochmal bei Marian Dora.

Ich weiß nicht, ob ich dieses Album irgendjemandem empfehlen würde oder wie ich das tun könnte. Aber was soll’s!?

Cheerio! Ich sah das Licht. Schlussendlich!

Rainer Landfermann ‎– Mein Wort In Deiner Dunkelheit
self-released
CD/Digital 2019

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s